Delitzscher Tennisladies in Wochenendform!

Ausschließlich den Frauen des Delitzscher Tennisclubs (DTC) ist es zu verdanken, das die Wochenendbilanz des Tennisvereins vom Wallgraben nicht vollends zum Fiasko wurde. Mit den zwei einzigen Siegen des Spieltages konnten die Damen-Aktive und die Jungseniorinnen über 30 Jahre den Silberstreif am sonst eher tristen Punktspielhorizont erspielen. Die jung aufgestellten Damen des DTC besiegten nach zwei wetterbedingten Spielausfällen zu ihrem Auftakt die Frauen des TC Markkleeberg denkbar knapp mit sechs mehr gewonnen Aufschlagspielen. Dabei gab neben Sophie Weikert, Clara Reiche und Lina Sljusarenko Vereinsneuling Maria Barthel einen mehr als gelungenen Einstand. Im Match der 1. Kreisklasse lautete aus DTC- Sicht der Endstand 3:3, 6:6 und 45:39. Weiterhin ungeschlagen bleiben die 1. Damen über 30 Jahre in der Bezirksliga. Im zweiten Match der Saison waren Petra Keller, Annett Lange, Silvana Hildebrandt und Anett Keine zu Gast beim TC Rosenthal. Ein echte Hürde waren die Gastgeberinnen jedoch nicht. Beim 6:0 brachten die DTC- Ladies neben allen Matchpunkten auch die Tabellenführung mit in die Loberstadt. Bereits in der Woche gewannen die Oldies der 1. Herren über 65 Jahre in der Bezirksliga gegen den Colditzer TC mit 4:2. Uli Thiermann, Helmut Pasternak, Dieter Sobian und Matthias Gille holten den Sieg für die Delitzscher Farben. Enttäuschend dagegen das Wochenende der Landesligateams. Sowohl die 1. Herren über 50 Jahre in der Verbandsliga als auch die 1. Herren 40 in der Oberliga unterlagen starken Gegnern jeweils mit 4:5. Die Fünfziger hatten im wahrscheinlich vorentscheidenden Spiel um den Staffelsieg beim 1. TC Waldheim eine große Portion Pech. Vor allem im Einzel vergaben die Herren einige potentielle Matchbälle zur 4:2 Führung. Auch die Jungsenioren der Herren 40 hatten mit dem Meisterschaftsfavoriten TC RW Naunhof einen starken Gegner zu Gast. Durch die grandios erkämpften Einzelsiege von Ralf Pasternak und Steffen Reiche schnupperte die Delitzscher Sechs an der Überraschung. Im Doppel zeigten die Naunhofer noch mal ihre Klasse und der DTC muss den Doppelbelastungen einiger Spieler in den letzten Wochen Tribut zollen. Ernüchternd auch die zweite Saisonpleite der 1. Herren des DTC. Im Vergleich mit dem SV 1861 Groitzsch trat der DTC wieder in besserer Besetzung an, konnte aber beim 1:8 nur ein Doppel gewinnen. Sollte es am Wallgraben in Sachen Trainings- und Spielbereitschaft einiger Teammitglieder so weiter gehen hilft in den kommenden Matches nur noch kräftig den Tennisgott anzubeten.

Regengötter in Weiß

Am vergangenen Wochenende meinte es der Wettergott zunächst nicht all zu gut mit den Mannschaften des Delitzscher TC (DTC). Fast der gesamte Sonnabend fiel buchstäblich ins Wasser. Einzig die Regengötter der 2. Herren über 50 Jahre trotzten in der Bezirksklasse dem Nass. Stefan Rudolph, Olaf Milkner, Thomas Edelmann, Holger Pigors, Thomas Schmidt und Thomas Forbrig kämpften sich durch widrige Platzbedingungen und schwere Bälle. Kurz um, im nur die Harten- kommen- in- den- Garten- Stil fieselten sie die Gäste vom SV Leipzig 1910 mit 6:3 ab. Oberligareif präsentierte sich am Sonntag die 1. Herren 60 des DTC. Der Verbandsligist gab sich auch gegen den Leipziger TC 1990 keine Blöße und unterstrich seine Meisterschaftsambitionen. Klaus Ackermann, Marek Wolanski, Uli Thiermann und Andreas Ulrich siegten gegen die Messestädter zu Null. Bleibt das DTC- Quartett bei dieser starken Aufstellung führt der Weg in die Oberliga über die nordsächsische Tennismetropole. Doch die wahren Dramen spielen sich oft im Schatten der „größeren“ Tenniswelt ab. Die 3. Herren über 60 Jahre des DTC kreuzte in der Bezirksklasse die Klingen mit dem TV Machern. Zwei starke Einzelergebnisse und eine geschickte Doppelaufstellung sicherte zunächst ein 3:3 nach Matchpunkten. Joachim Ackermann, Konrad Ronneberger, Ronald Ulrich, Reinhard Garcke und Heinz Gruchalla hatten jedoch durch einen mehr gewonnen Satz das bessere Ende für sich. Noch knapper und dramatischer ging es bei den DTC- Damen über 50 Jahre zu. Vor Wochenfrist unterlagen die DTC- Ladies noch in einem Krimi, doch diesmal drehten sie die Geschichte um. Dabei waren nach dem 1:3 Rückstand in den Einzeln die Voraussetzungen alles andere als günstig. Doch auch hier hielten die knappen Resultate das kleine Fünkchen Hoffnung am klimmen. Wie wichtig in den Vergleichen von Viererteams, die selbst bei Niederlagen gewonnenen Sätze sind zeigte sich erneut. So waren die von Hannelore Kloßek und Judith Szmay gewonnenen Sätze im Einzel sozusagen die Matchwinner. Im Doppel lieferten dann auch Annett Lange, Simone Rudolph und Anett Keine mit Selbstvertrauen und Nervenstärke ab. Beide Doppel gewannen die Delitzscherinnen in zwei Sätzen. Bei Matchpunkt- und Satzgleichstand erspielte sich das DTC- Quintett durch vier mehr gewonnene Aufschlagspiele den Sieg. Über weite Strecken stark verbessert zeigten sich auch die DTC- Youngster der U12 gemischt. Zwar verloren sie beim Leipziger SC 1901 deutlich mit 1:5, doch waren zumindest einige Ergebnisse knapp. Anastasia Malze musste sich erst im Matchtiebreak mit 11:9 geschlagen geben und sorgte im Duett mit Aysenur Akca für das DTC- Trostpflaster

Den Startschuss nicht gehört……..

haben die meisten Mannschaften des Delitzscher Tennisclub (DTC) zum Freiluftpunktspielauftakt. Anders ist die dürftige Bilanz der ersten beiden Punktspieltage aus DTC- Sicht nicht zu erklären. Neun Niederlagen stehen gerade einmal fünf Erfolge gegenüber. Verlässlich gepunktet haben die Landesligamannschaften des DTC. Die Oberligisten der 1. Herren über 40 Jahre siegten in einem wohl schon vorentscheidenden Match um den Klassenerhalt gegen die SV TuR Dresden mit 7:2. In Elbflorenz war die 4:2 Führung nach den sechs Einzeln das Fundament des Erfolges. Bereits vier Tabellenpunkte erspielten sich eine Altersklasse höher die 1. Herren 50 des DTC. Die 7:2 Siege beim TC Planeta Radebeul und zuhause gegen den TC BW Dresden- Blasewitz II waren ungefährdet. Damit sind die Delitzscher wie schon in den Vorjahren ein Geheimtipp in Sachen Verbandsligameisterschaft. Ebenfalls in der Verbandsliga agieren die Oldies der 1. Herren über 60 Jahre. Auch sie setzten zum Auftakt ein Ausrufezeichen an die Konkurrenz. Das 5:1 beim TC BW Leipzig katapultiert das DTC- Quartett gleich mal an die Tabellenspitze, die in der jetzigen Form und Aufstellung der Herren keine Eintagsfliege bleiben sollte. Eine Herkulesaufgabe hat die 1. Herren in Sachen Bezirksligaklassenerhalt vor sich.  Den ersten Schuss vor den Bug setzte es beim 3:6 gegen den TC RW Naunhof. Einen Krimi mit unerwarteten Happy- End erlebten die Jungeseniorinnen über 30 Jahre. Das Gastspiel beim SV Leipzig 1910 entwickelte sich vor allem im Doppel zu einem echten Drama. Nach den vier Einzeln lagen die Delitzscher Damen Petra Keller, Annett Lange, Silvana Hildebrandt und Mareen Klenke fast aussichtslos mit 1:3 zurück. Die Kombination Hildebrandt und Klenke schaffte dann im Doppel den wichtigen Ausgleich nach Matchpunkten. Da auch die Sätze gleich waren gaben neun mehr gewonnen Aufschlagspiele den Ausschlag zu Gunsten des DTC. Ähnlich eng ging es für die Seniorinnen der 1. Damen 50 des DTC zu. Hier war ebenfalls über den gesamten Nachmittag und Abend Fingernägel kauen angesagt. Leider hatten beim 3:3 nach Matchpunkten die Gäste vom 1. TC Waldheim mit zwei mehr gewonnen Sätzen die Rackets vorn. Sibylle S.- Hagenbuch, Annett Bohne, Hannelore Kloßek und Judith Szmay lieferten hier den Zuschauern ein starkes Match. Die Kids der Unterzwölfjährigen mussten bei der 0:6 Pleite gegen den ATV Leipzig mächtig Lehrgeld zahlen. Paul Zeizinger und Anastasia Malze zogen sich in ihren Einzeln noch am besten aus der Affäre.