Infoschrift 2019


Allen Mitgliedern und deren Familien ein gesundes und zufriedenes 2019.

Das Jahr 2018 ist wieder viel zu schnell vorbei und damit schon wieder die Ausgabe der Infoschrift aktuell. Wie in jedem Jahr soll hier ein kleiner Rückblick mit positiven und teilweise kritischen Anmerkungen erfolgen.

2018 startete wie jedes Jahr mit der Fortsetzung der Winterpunktspiele in den Tennishallen. Neben der Damen- und den mehreren Männermannschaften gab es auch wieder eine Mixedmannschaft. Die hier antretenden 2 Damen und 2 Herren waren meist doch sehr schwer zu finden zum Nachsehen des Mannschaftsführers. Deshalb gab es für die aktuelle Wintersaison keine Meldung in diesem Bereich. Auf die Ergebnisse geht Alex in seinem Sportbericht ein. Bei dem alljährlich stattfindenden Lokdoppelturnier im Februar in Elsterwerda nahmen nur 2 Doppelteil. Das Damendoppel Keller/Lange konnte dabei den 1.Platz belegen.

Im März nahmen Marek Wolanksi, Annett und Lutz Lange an den Hallenlandesmeisterschaften teil. Marek Wolanski konnte dabei bei den Herren 60 nach hart umkämpften Spielen den 2.Platz belegen. Annett Lange wurde erstmals bei den Damen 50 Landesmeisterin unterm Hallendach.

Auch bei unseren jüngsten Spielerinnen ist ein schöner Erfolg zu vermelden. Anastasia Malze belegt den 2.Platz bei der Steffi-Graf-Turnierserie in der AK 9. Herzlichen Glückwunsch allen!

Dank einer engagierten Platzbaufirma und unter Mithilfe unserer eigenen Platzbautruppe waren unsere Plätze pünktlich zum Saisonstart zum Spielen bereit. Diesmal wurde das Eröffnungsturnier als Tennis-Bowling-Turnier ausgetragen. Leider war auch hier wieder die Beteiligung sehr verhalten. Denn nämlich nur 16 Teilnehmer unserer etwa 120 aktiven Mitglieder (ohne Kinder- und Jugendliche) nahmen am Turnier teil. Die Zahl ist leider nicht zufriedenstellend. Trotz intensiver Bemühungen und persönlicher Ansprache unserer Mitglieder bleibt die Teilnehmerzahl doch sehr oft unter den Erwartungen. Schön, wäre es hier mal ein Feedback von Euch zu bekommen, was wir anders machen sollen oder was euch mehr anspricht. Für einen Verein ist das sportliche Miteinander wichtig, um weiterhin Bestand zu haben. Dafür sollte jeder seinen Beitrag leisten.

Zu den Sommerpunktspielergebnissen wird Alex ebenfalls in seinem Bericht eingehen. Eines sei hier nur erwähnt. Die Damen 30 sind Bezirksmeister geworden und haben nach längerem Überlegen der Teilnahme an den Aufstiegsspielen zugestimmt, die dann im September stattfanden. Leider gingen beide Spiele verloren, was aufgrund der ungenügenden Teilnehmerzahl schon vorprogrammiert war.

Dies ist sehr schade.

Erstmals seit Jahren haben wir wieder die Kooperation mit einer Grundschule gesucht und an 2 Freitagen den Schülerinnen- und Schülern der 3.Klasse die Möglichkeit geboten ihren Sportunterricht auf die Tennisanlage zu verlegen. Hier mussten diese verschiedene Stationen durchlaufen. Am Ende wurden jeweils 3 Mädchen und Jungen als Beste ermittelt. Diese hatten dann die Möglichkeit an einem kostenfreien Training bis zum Jahresende teilnehmen. Hier gilt mein Dank den freiwilligen Helfern, ohne die das Event nicht hätte durchgeführt werden können.Unsere 3 Vereinsturniere (ehemals Schleifchen) werden auch immer weniger besucht. Diese Turniere sind gerade für Nichtmannschaftsspieler eine Möglichkeit, Ihre Spielfreudigkeit unter Beweis zustellen. Hier geht es nicht um den Sieg sondern um das gemeinsame Miteinander und die Freude am Tennis. Bei solchen Turnieren/Veranstaltungen möchten wir neue Mitglieder werben.

Neben den vereinseigenen Turnieren fand noch das 3-Städteturnier in Markneukirchen statt. In der schönen Musikantenstadt wurden wir herzlich aufgenommen und hatten bei schönem Wetter super Spiele und beste Unterhaltung mit den Sportfreunden aus Berlin und Markneukirchen. Das nächste Turnier findet in diesem Jahr in Berlin statt.

Außerdem vertraten 6 Sportfreundinnen- und Sportfreunde die Delitzscher beim Sommerlokturnier.

In 2018 wurde das Turnier in Blankenburg ausgetragen. Dabei waren ca. 90 Teilnehmer zu verzeichnen. Am Ende des Turniers wurde der Staffelstab an uns übergeben. Somit sind wir vom 22.-25.08.2019 Ausrichter des Turniers. Dies stellt für uns eine große Herausforderung dar. Um  das Turnier stemmen zu können, haben bereits Lutz und Annett Lange den Abschluss der Oberschiedsrichterlizenz erworben. Aber nicht nur in diesem Bereich musste was getan werden. Für die Durchführung benötigen wir viele freiwillige Helfer, die uns in der Küche, beim Platzbau und beim in Ordnunghalten der Räumlichkeiten unterstützen. Bitte meldet euch, wenn Ihr uns auch nur stundenweise unterstützen könnt. Bitte meldet Euch dazu bis zum 28.02.2018 beim Organisationsteam des Lok-Turniers (Alex, Annett, Petra, Uli, Roy oder Lutz) Am 24.08.2019 findet dann ein großer Sportlerball im Vereinsheim des ESV im Werkstättenweg statt.

Neben dem sportlichen Bereich hat aber der Vorstand noch andere Aufgaben zu bewältigen. So setzten wir uns mit der Stadt Delitzsch auseinander um in Widerspruch zum eingegangenen Bescheid bezüglich des zu zahlenden Sanierungsbetrags zu gehen. Und unser Widerspruch hatte Erfolg.

Aufgrund unserer Darlegungen beträgt der Ausgleichsbetrag im neuen Bescheid 0,00 €. Dies ist ein toller Erfolg für uns.

Außerdem wurde im Oktober der neue Treppenabgang zu den Umkleideräumen gebaut. Damit ist die Gefahrenquelle beseitig und alles wieder super hergestellt. Danke an die Firma Pollok.

Ein großer Dank gilt auch der Firma Bitterfelder Metallrecycling GmbH, die uns jedes Jahr tatkräftig unterstützen. Ohne diese wäre vieles nicht machbar. Nicht versäumen möchte ich, auch allen Spendern zu danken, die uns jedes Jahr unterstützen. Mit Hilfe der Spendengelder können wir unsere Kinder- und Jugendarbeit gewährleisten und unsere Anlage verschönern. Sie ist eine der schönsten Anlage im Verband. Vielen Dank an alle.

Für die neue Saison wünsche ich allen beste Gesundheit, eine verletzungsfreie Spielzeit und viele schöne gemeinsame Stunden im Verein.

Eure Annett Lange



Saisonrückblick 2018

The same procedure as last year Mrs. Sophie? The same procedure as every year James!” heißt es in gut zwei Wochen wieder. Meine schöne alljährliche vorweihnachtliche Prozedur der Infoschrift an euch die Mitglieder geht mittlerweile in ihre 25. Auflage! Egal wer auch immer in den letzten 25 Jahren in diesen Zeilen vor allem Rückschau auf das Vergangene hielt, hat seinen Anteil an der Entwicklung unseres bald 100- jährigen Clubs. Wie in jedem Jahr seit ihrer Entstehung bieten die folgenden Zeilen nicht nur ein Resümee des sportlichen Geschehens, sondern auch einen Blick hinter die Kulissen des Vereins. Das 97. Jahr unserer Historie war vom diesjährigen Traumsommer geprägt. Doch nicht nur in dieser Beziehung war der Tennisgott dem DTC gewogen. Das große Ganze betrachtet hat der DTC in seiner Entwicklung einen weiteren Schritt nach vorn gemacht. Hier ist oft der Weg ist das Ziel und in manchen Bereichen stoßen wir schon fast an Grenzen. Das Jahr 2018 brachte dank des super Wetters viele Tennisstunden auf unserer Anlage, die für die ganz Harten erst Mitte November endeten. Dank unseres guten Images und einiger Aktionen zur Mitgliederwerbung hat unser Verein wieder knapp 200 Mitglieder. Besonders erfreulich sind hier die gut 50 Kinder und Jugendlichen die beim DTC Tennis spielen. Sportlich lief es 2018 auf dem Niveau der Vorjahre. Auch eine der tragenden Säulen Clubs die finanzielle Stabilität ist aufgrund der umsichtigen Arbeit des Vorstands nach wie vor mehr als vorhanden. Weiter tragen einige infrastrukturtechnische Investitionen in diesem Jahr zu unserem attraktiven Tennisumfeld bei.

Doch gerade im sportlichen Bereich ist leider auch nicht alles Gold was glänzt! Hier soll mein Ergebnisfazit etwas kürzer ausfallen, um auf die eine oder andere Herausforderung der nächsten Jahre aufmerksam zu machen. Die Winterhallenrunde 2017/18 war mit eher mittelmäßigen Ergebnissen gespickt. Einzig die Oldies der 1. Herren 65 konnten sich in der Winterrunde die Bezirksmeisterschaft erspielen. Im großen Bruder der Hallenrunde der Freiluftsaison setzte sich dieser Trend fort. Silberstreifen am sonst eher grauen Horizont waren die Bezirksmeisterschaft der 1. Damen über 30 Jahre sowie die erneut souverän erreichten Klassenerhalte unserer Landesligamannschaften. Gerade die 1. Herren 40, 50 und 60 haben eine vorbildliche Einstellung in Sachen Trainingsintensität. Insgesamt standen 52 Erfolgen, 46 Niederlagen gegenüber. Beste Punktjägerinnen waren das Mutter Tochter Gespann Petra und Juanna Keller mit jeweils 12 Punkten aus allen Matches. Bei den Herren gelangen Uli Thiermann und Alexander Bernhardt sogar jeweils 19 Punkte in der Endabrechnung. Besorgt, frustriert und ja teilweise mit Wut im Bauch blickt man auf das Geschehen in der 1. Herren. Hier verhallen regelmäßig alle Appelle an die meisten Mannschaftsmitglieder sich in Sachen Training und Spielbereitschaft mehr zu engagieren. Da ich selber mit meinem Latein am Ende bin, gebe ich das Amt als Mannschaftsführer nach fast 20 Jahren mit Ende der Winterrunde ab. Gerade im Aktivenbereich ist der Wettkampfsport eben nicht nur ein reines Freizeitvergnügen nach dem Motto ich schau mal wann ich kann, sondern eine Verpflichtung auch unter Zurückstellung privater Dinge! Dieses Verhalten zieht sich leider nicht nur durch den Herrenbereich, auch in den Jugendmannschaften ist es oft der Fall das abgesagt wird, ohne Bewusstsein dafür das dann die anderen Spieler und vor allem der Mannschaftsführer in der Luft hängen. Sicherlich ist das auch ein Anzeichen für die zunehmende Individualisierung in unserer Gesellschaft. Wenn wir nicht aufpassen, haben wir als Verein gerade in den Bereichen Aktive und Jugend in nicht all zu ferner Zukunft kaum noch spielfähige Mannschaften!!! Bei allem Erfolg der Jungsenioren- und Seniorenteams gilt es nicht zu vergessen, das Aktive- und Jugendmannschaften die Aushängeschilder eines Vereins sind! Zu den sieben Turnieren die 2018 auf unserer Anlage stattfanden kamen ausreichend Teilnehmer. Zum ersten Mal haben wir zur Saisoneröffnung ein Tennis- Bowling- Turnier durchgeführt, welches für ein erstes Mal gut angenommen wurde und nach einer Wiederholung zu Saisonbeginn ruft.

Die Schleifchenturniere haben schon seit Jahren geringere Teilnehmerzahlen, was aber dem Turniergeschehen durch den dann etwas geringeren Organisationsaufwand und die größeren Spielmöglichkeiten nicht schadet. Zu den weiteren Höhepunkten gehörten die Damen- und Herrendoppelturniere die im September in ihre 11. bzw. in die 14. Auflage gingen! Im August 2019 steht mit dem Lok- Tennis- Turnier erstmal ein LK- Turnier auf der eigenen Anlage auf der Agenda. Das wird für unseren Club, die Organisation im Vorfeld und die Durchführung vor Ort betreffend, eine echte Herausforderung. Mit der erfreulicherweise steigenden Mitgliederzahl wachsen auch die Anforderungen an den Verein in der Organisation des ganzen Tennisjahres. Ob Training, Infrastruktur oder der ganz normale bürokratische Alltag in der Führung unseres Clubs, alles muss auch vor dem Hintergrund einer alternden Mitgliedschaft geleistet werden. Trotz meiner Arbeitsstelle ist immer noch ein beträchtlicher Anteil an ehrenamtlicher Arbeit zu erbringen. Im Moment müssen wir ehrlich eingestehen das uns gerade die Trainingsgestaltung im Kinder- und Jugendbereich ein wenig über den Kopf wächst. Bei mehr als 50 Youngstern sowie einem festen Coach sind Trainingsgruppen mit 7-10 Kindern eher die Regel als die Ausnahme. Diese Gruppenstärken erschweren gerade im Kinderbereich eine sinnvolle Trainingsgestaltung. Wie von Annett schon berichtet, gab es neben dem „normalen“ Zuwachs auch eine Steigerung der Zahl durch die Kooperation mit der Diesterweg- Grundschule. Viele Kids sind noch in einem sehr jungen Tennisalter bzw. fangen gerade mit dem Sport an. D. h. sie bedürfen einer noch intensiveren Betreuung durch fachkundige Trainer und Übungsleiter. Momentan haben wir mit meiner Person zurzeit nur einen Trainer für unsere Jugend. Glücklicherweise unterstützten mich Gabi, Tony, Marek und Werner, wann immer es ihnen möglich war. Um im Spannungsfeld aus Platzkapazitäten, Trainingszeiten, schulischen Verpflichtungen und beruflichen Anforderungen der ÜL das Training qualitativ zu verbessern sowie das gesamte Vereinstraining generell abzusichern, ist aus meiner Sicht die Verpflichtung eines zweiten Trainers der uns stundenweise beim Training unterstützt wünschenswert. Nach ersten intensiven Diskussionen im Vorstand werden Anfang des Jahres erste Gespräche mit potentiellen Kandidaten geplant. In jedem Fall würde dies eine spürbare finanzielle Belastung für unseren Verein darstellen. Hier werden wir uns als Vorstand gegenüber euch und den Eltern positionieren wie die Finanzierung gestaltet werden könnte. Eine solche hoffentlich auch qualitätssteigernde Maßnahme ist nicht nur auf das Hier und Jetzt gerichtet, sondern mit Wirkung auf die Zukunft. Im Moment ist die Durchlässigkeit vom Jugend- zum Erwachsenenbereich nicht all zu hoch. Hierbei reden wir noch nicht von der spielerischen Qualität, sondern nur vom erhalten bleiben der Youngster als Mitglieder und damit von der längerfristigen Zukunft des DTC. Im Idealfall kommt beides zusammen. Wer gut Tennis spielt findet schnell Anschluss und bleibt unserem Sport lange erhalten! Nun soll nach einigen kritischen Anmerkungen das Positive im Mittelpunkt stehen. Wie bereits erwähnt ist im letzten Jahr unsere Mitgliederzahl erneut leicht angestiegen. Ob Schnuppermitgliedschaft, Anwerbung durch unsere Mitglieder oder guter Gesamteindruck unseres Clubs alles trägt zu dieser schönen Entwicklung bei. Noch ist die Schallmauer 200 nicht beständig geknackt, sie ist aber zum Greifen nah und ein erstrebenswertes Ziel für 2019. Damit einhergehend ist die Platzbelegung über den gesamten Saisonverlauf gut gewesen, so dass es auch immer eine Möglichkeit für Nichtmitglieder gab unseren Verein und den Sport kennen zu lernen. Schön ist es als jemand der täglich vor Ort ist, zwischen den Zeilen zu lesen.

Die Atmosphäre abseits der Tennisplätze ist es, die mindestens genauso zum Zusammenhalt und Überleben unseres Vereins beiträgt wie das Geschehen auf den Courts. Ob in der innerhalb der Mannschaften, bei den gemeinsamen Abenden auf unserer Terrasse oder in der Montagsrunde es herrscht zum allergrößten Teil ein entspanntes Klima. Es kommen Freunde zusammen, es werden neue gewonnen, es entsteht untereinander ein Netzwerk das in vielerlei Hinsicht auch dem Verein ein stabiles Gerüst verleiht. In diesem Umfeld fühlen sich Gastmannschaften und Gastspieler gleichermaßen wohl. Ein großes Dankeschön gebührt dafür natürlich den Mannschaftsführern die für Ihre Mannschaften den Punktspiel- und Trainingbetrieb organisieren und manche auch das ein oder andere legendäre Event über die Spielserie hinaus. Infrastrukturtechnisch haben wir das zweite Jahr externen Platzbau hinter uns gebracht. Bisher können wir mit der durch die Platzbaufirma geleisteten Frühjahrsinstandsetzungen zufrieden sein. Für dieses Jahr haben wir noch einige zusätzliche Maßnahmen speziell zum Ausgleich der Grundlinienbereiche in Auftrag gegeben. Dass die Treppenwand zu unseren Toiletten in neuem Glanz erstrahlt hat Annett ja bereits erwähnt.

Was meine „Gartenarbeit“ auf der Anlage angeht, hatten ich Dank des heißen Sommers und der damit verbundenen Regenrarität ruhigere Zeiten. Auch hier will ich nicht vergessen Herrn Thilo Kiesel zu danken, der mir wann immer es ihm möglich ist mit Rat und Tat zur Seite steht.

Wenn wir es schaffen zumindest in den auf der Anlage dafür vorgesehenen Bereichen (siehe Schilder) das Rauchverbot einzuhalten ist ein weiteres leidiges Thema ad acta gelegt. Dabei seid ihr als Mitglieder auch Vorbilder. Weiter verbessert hat sich die allgemeine Sauberkeit bzw. die Rücksichtnahme auf diese! Alles zur neuen Saison und zum jeweils aktuellen Geschehen ist meist nur einen Klick entfernt. Unsere Homepage wird dank der DTCTennisredaktion fast wöchentlich aktualisiert.

Dankenswerterweise zeigt sich auch unsere lokale LVZ- Redaktion seit Jahren als Tennisfan und präsentiert unseren Verein regelmäßig.

Im letzten Winter habe ich damit begonnen unser Presse- und Vereinsarchiv aufzuarbeiten sowie zeitlich zu ordnen. Lutz ist nun dabei Schritt für Schritt alles zu digitalisieren. Diese Tätigkeit fördert neben vielen schönen Erinnerungen und Momenten natürlich auch eine Menge Arbeit zu Tage. Um zum 100 jährigen Geburtstag eine ansprechende Chronik zu präsentieren brauchen wir also noch Hilfe und Zuarbeit von euch! Wer Material, Lust und Zeit hat kann sich gerne bei mir melden. Für den kommenden Punktspielsommer haben wir 15 Teams gemeldet. Es ist also im Vergleich zu den Vorjahren alles etwas eingedampft. Hier geht die Tendenz immer weiter zu Vierermannschaften. Dieses Jahr schickt auch unser Club bereits 10 Teams im Viererformat ins Rennen. Unterstützt aber trotz dieser Tatsache eure Kapitäne bei ihrer oft nicht leichten Aufgabe. Um es mit Onkel Donald zu sagen „Tennis first!“. Alles andere zur neuen Saison gibt es dann auf unserer Mitgliederversammlung oder Schritt für Schritt wieder vor Ort auf der Anlage. Wie immer heißt es zum Ende DANKE sagen, an diejenigen die über das Tennisjahr doch ein ganzes Stückchen mehr tun als nur Tennis zu spielen. Unsere Übungsleiter Gabi, Tony, Marek und Werner ohne die ich hin und wieder ziemlich aufgeschmissen wäre. Unserem Vorstand, hier im Besonderen Annett und Lutz, die unseren Verein seit mehr als einem Jahrzehnt in ruhigem Fahrwasser halten. Auch die anderen vielen fleißigen Finger im Hintergrund ob beim Platzbau, den Turnieren oder bei unseren Arbeitseinsätzen sollen hier in die Analen eingehen. Jürgen Malze von MBPIngenieure der uns tatkräftig bei der Verwaltung meiner Arbeitsstelle unterstützt. Sponsoren und Spender mit ihrem finanziellen Engagement, alles keine Selbstverständlichkeit und zu guter Letzt ist es diese Zusammenarbeit die unseren Club so angenehm macht!

In diesem Sinne wünsche ich allen Mitgliedern, Freunden und Förderern ein hoffentlich schönes, gesundes und erfolgreiches Tennisjahr 2019!

Auf bald, dann wieder mit dem Racket in Hand! Euer Alex



Informationsschrift 2018

Auch 2018 gibt es einen Rückblick auf das letzte Tennisjahr. Vorerst jedoch erst mal allen Mitgliedern und Familien ein gesundes und erfolgreiches Glückliches 2018.

Das Jahr 2017 startete wie immer mit den Winterrundenpunktspielen, die bis Ende März gingen. Hier war die eine oder andere Mannschaft doch sehr erfolgreich gewesen. Die genauen Ergebnisse über das Abschneiden, hat Alex in seinen Berichtsteil parat.

Ende Februar fand dann wieder das traditionsreiche Doppelturnier ab der Altersklasse 40 in Elsterwerda statt. Die Teilnehmerzahl unseres Vereins lässt hier immer sehr zu wünschen übrig. Es handelt sich um ein Doppelturnier sowohl für die Männer als auch Frauen. Chancen auf gute Spiele hätten hier einige von unseren Mitgliedern zumal wir ja auch 3 Herrenmannschaften in der Oberbzw. Verbandsliga haben. Aber auch Spieler mit einem durchschnittlichen Spielniveau hätten hier ihre Chance und sicherlich Spaß. Zu einem regen Vereinsleben gehört nicht nur der Punktspielbetrieb sondern auch die internen und externen Turniere. Schön wäre es, wenn sich mehr Spielerinnen und Spieler finden würden, um unseren Verein nach Außen zu vertreten. Der Vorstand hatte hierzu 2017 beschlossen, Startgebühren in bestimmtem Rahmen zu übernehmen.

Vielleicht ist das ein Anreiz für die kommende Saison.

Ein weiterer Versuch unsere Aktivitäten zu stärken, war das Tennis-Bowling in Nischwitz, welches Petra mit viel Aufwand organisiert hatte. Auch hier war die Teilnehmerzahl sehr übersichtlich. Schlecht ist bei solchen Turnieren, wenn sich gemeldete Spieler nicht abmelden. Hallentennis kostet nun mal etwas gegenüber Tennis auf der eigenen Anlage. Bei diesem Turnier wurde zuerst Tennis gespielt und dann gebowlt. Beide Ergebnisse wurden zusammengezählt und am Ende der

Turniersieger ermittelt. Als Gewinner ging Thomas Rische gefolgt von Georg Passin (Tennis)/Nortrud Hörig(Bowling) und Thomas Schmidt vom Feld. Ob es eine Neuauflage gibt, hängt von der Teilnehmeranzahl ab.

2017 wurde von der Mitgliedschaft auch ein neuer Vorstand gewählt. Neben Annett Lange ist Roy Weikert als 2.Vorsitzender gewählt wurden. Ansonsten ist der „Alte“ auch der „Neue“ Vorstand. Jürgen Malze danken wir auf diesem Weg noch einmal ganz herzlich für seine bisherige Arbeit im Vorstand.

Der Platzbau wurde im letzten Jahr teilweise durch eine Firma übernommen. Aufgrund der Erneuerung der Plätze 4 und 5 musste aber auch wieder unsere bewährte Platzbautruppe eingesetzt werden. Diese Plätze mussten durch uns geglättet und noch einmal mit Ziegelmehl belegt werden.

Nun hoffen wir, dass alle mit der Qualität zufrieden sind.

Die Punktspiele konnten jedenfalls pünktlich gestartet werden. Eingeläutet wurde das Ganze mit einem Jahresauftaktturnier. Auch bei diesem Turnier war die Teilnehmerzahl bescheiden. Dies setzte sich letztes Jahr bei fast allen Turnieren fort. Schön wäre hier, wenn Ihr uns mitteilen würdet, welche Turnierform euch anspricht bzw. Zuspruch finden würde. Wir sind sehr daran interessiert unser Vereinsleben zu beleben. Dies gelingt uns aber nur mit euch zusammen.

Neu im vergangenen Jahr war der Modus für die Herrenvereinsmeisterschaften. Sie wurden vom 01.06.2017 bis Saisonende gespielt. Vielleicht ist das auch ein Modus für die „Damen- und Kinder/Jugendwelt“.

Im August fanden das ATV-Turnier und das Lokturnier statt. Für Ersteres zeichnet sich Uli Thiermann verantwortlich. Ihm ein Dankeschön für die Organisation. Hier treffen sich sportbegeisterte älteren Jahrgangs der männlichen Spezies um die Schläger mit den Sportfreunden des Leipziger Vereins vom

Völkerschlachtdenkmal zu duellieren. Im Vordergrund stehen der Spaß und die Freundschaft. Am Lokturnier nahmen nur die „Langes“ teil, obwohl es diesmal sogar eine B-Konkurrenz gab. Sollte dies bei den kommenden Lok-Turnieren beibehalten werden, ist das, finde ich, eine gute Sache. Dann können auch „Normalos“ an solchen Turnieren ihren Spaß finden. Die nächste Auflage des Turniers findet 2018 in Bad Blankenburg im August statt. Schaut einfach mal ans „schwarze“ Brett und informiert euch rechtzeitig. (gilt für alle Turniere)

Ein besonderes Ereignis war wieder das 3-Städteturnier, welches diesmal in der Hauptstadt ausgetragen wurde. Bei tollem Wetter konnte sich eine größere Schar unserer Mitglieder auf dem Spielfeld und beim anschließenden Tanz austoben. Der musikalische Teil kam dabei aus Bitterfeld mit unserem Micha Gloth samt Frau und DJ.

Im September gab es dann noch einige kleinere Turniere. Es fing mit der Kinder- und

Jugendmeisterschaft an und endete mit dem Mixedturnier. Die Kinder und Jugendlichen wählten diesmal auch den Schleifchenmodus und hatten ihren Spaß und tolle Ballwechsel. Das Doppelturnier der Herren ist immer das Event der „Männerwelt“ schlecht hin. In einem super spannenden Endspiel siegten die „alten Tennishasen“ Ralf Pasternak und Jürgen Malze vor den „Newcomern“ Patrick Wegner und Christian Mörschke. Im Mixedturnier hatten Mareike und Thomas Friedrich die Nase vor und fuhren den Sieg ein.

Allen Siegern und Platzierten herzlichen Glückwunsch. In diesem Zusammenhang auch allen Helfern vielen Dank, denn ohne diese Hilfe läuft kein Turnier.

Auch für die finanziellen Zuwendungen sowie Sachspenden vielen Dank. Dies hilft uns bei der Ausbildung unserer Tenniskinder und anderen Vorhaben.

Eins dieser Vorhaben ist zum Beispiel die Erneuerung des Kellerabgangs zu den Umkleideräumen. Bis zum Punktspielbeginn soll dieser erneuert und damit eine Unfallgefahr für alle beseitigt sein. Ein anderes Großprojekt war der Baumverschnitt auf unserem Hang. Hier mussten Fachmänner engagiert werden um dieser Aufgabe gerecht zu werden.

Außerdem möchte ich die Gelegenheit nutzen Helmut Pasternak, Herbert Swoboda, Hartmut

Zimmer, Petra Keller und Alex Bernhardt zu danken, die unsere Anlage und das Vereinsheim in Schuss halten. Ein herzliches Dankeschön auch an unseren Kassenwart, der sich um die finanziellen Belange und Wehwehchen ganzjährig kümmert.

Ab dem Jahr 2017 werden alle Arbeitsstunden mit 5 €/Stunde vergütet. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, wieder mehr Mitglieder zu gewinnen, doch das eine oder andere mit anzupacken.

Neu ist auch die Schnuppermitgliedschaft für ein Jahr um neue Mitglieder zu generieren. 2018 wünschen wir uns eine rauchfreie Tennisanlage, dass bedeutet, das nur noch auf der Terrasse und nicht mehr im Vereinsheim und auf den Plätzen und Zuwegungen geraucht wird. Seid ein Vorbild für unsere Kinder und Jugendlichen.

Ein letzter Wunsch in eigener Sache: Bitte bezahlt eure Getränkerechnung zeitnah. Dafür stehen euch Hartmut, Alex und Petra zur Verfügung. Es kann nicht sein, dass wir so manchem Mitglied hinterherlaufen müssen.

Auf eine schönes und erfolgreiches Tennisjahr 2018!!

Eure Annett Lange

Saisonrückblick 2017 aus sportlicher Sicht

November und Dezember die letzten Monate des Jahres, Sauregurkenzeit für Tennisspieler, Weihnachten eilt heran, it´s time to say goodbye zum alten Jahr. Liebe Mitglieder, Freunde und Sponsoren unseres Vereins, wie immer möchten wir dies einer guten alten Tradition folgend mit ein wenig Literatur tun. Eine Rückblende und natürlich auch ein Blick voraus füllt die folgenden Zeilen. Fügt man alle Puzzleteile zu einem Gesamtbild unseres Vereins zusammen, so war 2017 wieder ein Ass und im Vergleich zu 2016 mehr als nur eine Konsolidierung. Die Jagd nach der gelben Filzkugel war bei den Punktspielen ähnlich erfolgreich wie im Vorjahr. Trainingsbetrieb, Turniergeschehen sowie das gesellige Drumherum laufen ebenfalls auf einem sehr guten Niveau. Infrastrukturtechnisch haben wir mit der Spielflächensanierung der Plätze 4 und 5 einen wichtigen Schritt nach vorn gemacht. Die gesamte Tennisanlage gibt insgesamt ein rundes Bild ab. Unsere Mitgliederzahlen konnten wir nicht nur stabil halten, sondern sogar leicht in Richtung 200 steigern. Dass unser Club trotz vieler Investitionen in diesem Jahr und dem noch ausstehenden Altstadtsanierungsbetrag weiter auf einer soliden finanziellen Basis steht zeigt die gute Vorstandsarbeit. Ein kleiner Wermutstropfen ist die in diesem Jahr zu Ende gegangene über 40 Jahre andauernde Vergleichsserie mit unseren Tennisfreunden aus Zebrak. Erfolgreich wie selten zuvor kamen die DTC- Teams aus den Winterpunktspielen. Vor allem die Herren sorgten mit vier Hallentiteln für Furore. Die 1. Herren gewann die WC- Bezirksklasse und die 1. Herren 50 die WC- Bezirksliga. In der Winterrunde holten die Oldies der 1. Herren 65 und die der 2. Herren 60 die Meisterschaftsehren in ihren Spielklassen. Im Freien war es dann erwartungsgemäß ungleich schwerer weitere Podestplätze an den Wallgraben zu holen. Mit der 1. Herren 65 gelang es nur einem DTC- Team den Spitzenplatz der jeweiligen Spielklasse zu erklimmen. Ganz stark waren auch die 2. Plätze der 1. Herren in der Bezirksliga sowie der unserer 1. Herren 60 in der Verbandsliga. Ebenso bemerkenswert war der 3. Rang der 1. Damen in der Kreisklasse. Die 1.Herren 40 als höchst eingestufte Mannschaft des DTC, schaffte mit viel Trainingselan und einem nervenstarken Schlussspurt den Oberligaklassenerhalt. Bei den Kids und Youngstern mussten unsere Tennisfrischlinge von der U10 in ihrer ersten Saison noch viel Lehrgeld zahlen. Die U16 gemischt kam immerhin als Vizemeister über die Ziellinie. Fleißigste Punktesammler bei ihren Punktspielauftritten waren Silvana Hildebrandt mit 10 und Uli Thiermann mit 18 (!) Punkten aus ihren Matches. Zu den besten LK- Hoppern avancierten Carola Weinold, Philipp Pigors, Steffen Reiche und Jürgen Malze die jeweils zwei Leistungsklassen gut machten. Erfreulicherweise gibt es im Gros der Mannschaften kaum Aufstellungssorgen. Bedenklich bleibt weiterhin die Entwicklung im männlichen Aktivenbereich. Dies betrifft neben der Quantität und Qualität vor allem auch die Einstellung. Mit einem Blick auf den Ist- Zustand wird auf lange Sicht ein Verbleib in der Bezirksliga nicht mehr möglich sein. Solange die älteren Leistungsträger die Rackets in der Doppelbelastung schwingen kann hier noch einiges kaschiert werden. Bei den Damen ist die Entwicklung nicht ganz so irritierend, da das Leistungsniveau in ihrer Spielklasse ein erfolgreiches Spielen auch ohne den großen Trainingsaufwand zulässt. Trainingsalltag auf unserer Anlage bedeutet fast jeden Wochentag eine gute bis sehr gute Auslastung der Plätze. Bestimmt 3/4 der Mitgliedschaft spielt regelmäßig auf der Anlage und auch die Neulinge bewegen alle kontinuierlich den Schläger. In diesem Zusammenhang machen sich auch die sozialen Medien bewährt. So gibt z. B. für die Neulinge in der WhatsApp-Gruppe der aktiven Herren die Möglichkeit sich mit einem der stärkeren Spieler zu verabreden und so auch andere Aktive kennen zulernen. Auch die Schaffung einer saisonalen Trainingszeit pro Team hat sich erneut bewährt. Das Jugendtraining stellt wie schon den in den Vorjahren die größte Herausforderung für unseren Verein dar. Zurzeit trainieren knapp 40 Jugendliche im Verein. Erstmalig seit diesem Jahr gibt es auch Trainingsgruppe mit vier Vorschulkindern. Zu Saisonbeginn ist jetzt eine Schnupperveranstaltung für eine der Delitzscher Grundschulen geplant. Zulauf und die vorhandene Struktur zeitlich sowie trainingsgruppentechnisch
sinnvoll zu ordnen und zu trainieren bedeutet einen gehörigen Spagat für die Übungsleiter des Vereins. An dieser Stelle sei diesen ein großes Dankeschön gesagt für ihr Engagement. Im Moment sind wir die Trainerfrage betreffend, auf lange Sicht um interne und zumindest in diesem Jahr um eine externe Lösung bemüht um noch besser der Aufgabe gewachsen zu sein. Aus meiner Sicht ist es besser hier eher langsam in kleinen Schritten zu wachsen und die Zahlen stabil zu halten als unsere Kapazitäten überzustrapazieren. Ein Gewinn war die Ende März auf der Mitgliederversammlung beschlossene Schnuppermitgliedschaft. Bis zum Ende des Jahres haben wir über dieses Angebot zwölf neue Mitglieder dazu gewonnen. Sieben Jugendliche und fünf Erwachsene von denen elf nicht älter als 35 Jahre sind. Unser etwas abgespeckter Turnierplan startete Ende März mit dem Tennis- Bowling-Turnier und fand mit einem kleinen aber feinen Doppelturnier am Einheitsfeiertag seinen Abschluss. Höhepunkte waren sicherlich das Dreistädteturnier in Berlin und das mittlerweile traditionelle heiß umkämpfte Herrendoppelturnier. Zu den Schleifchenturnieren an Pfingsten und Anfang Juli kamen leider nur 36 Tennisbegeisterte. Auch unsere Herrenvereinsmeisterschaft hat in ihrem neuen Turnierformat eine kleine Wiedergeburt erlebt. Immerhin ging ein komplettes 16- Feld an den Start. Toll ist nach wie vor das Engagement vieler Mannschaftskapitäne die auch abseits der Punktspiele das ein oder andere gesellige Beisammensein organisieren. Der Verein ist nach wie vor ein nicht unwichtiges Netzwerk in dem sich neben sportlichen auch berufliche Kontakte ergeben. Abseits der Tennisplätze wurden vor allem die erstmaligen Platzbaumaßnahmen und die Sanierung unserer Plätze 4 & 5 durch externe Firmen mit Spannung erwartet. Trotz der einen oder anderen Anlaufschwierigkeit sind beide Maßnahmen im Großen und Ganzen gut verlaufen. Aus den gemachten Erfahrungen werden wir lernen und die noch zusätzlich notwendigen Schritte einbauen um die Plätze in diesem Jahr noch besser hin zubekommen. Geplant bzw. in der Umsetzung begriffen ist die Sanierung des Treppenabgangs zu den Umkleiden. Anfang November wurden einige Bäume auf dem Hang verschnitten und ein Baum auf der Anlage gefällt. Der Pflegeaufwand für die gesamte Anlage ist für eine Person doch recht groß. Deshalb war doch ab und zu Unterstützung notwendig. Was die Sauberkeit angeht hat sich das Bewusstsein der Mitglieder schon etwas verbessert. Leidig bleibt weiterhin das Thema „Rauchen“ im Vereinsheim im Allgemeinen, und im unmittelbaren Bereich um die Plätze im Besonderen. Auf das Rauchen in nicht dafür geeigneten Bereichen, sollte im rücksichtvollen Umgang miteinander immer zu Gunsten der Nichtraucher verzichtet werden! Noch (!!!) geht dies ohne strikte Verbotsmaßnahmen! In ein paar Monaten startet die hoffentlich schöne Sommersaison 2018. Gemeldet haben wir insgesamt 20 Punktspielteams. Daneben werden wieder Turniere, wie im Turnierkalender ersichtlich, stattfinden. Wie immer an dieser Stelle die Aufforderung an euch, den Mannschaftskapitänen bei ihrer Aufgabe durch eure Spielbereitschaft zu helfen. Durch die DTC-Tennisredaktion seid ihr per LVZ, Homepage oder Facebook immer auf dem Laufenden. Unsere Homepage hat Dank unseres Vorstandsmitglieds Jörg Wackernagel seit dieser Saison ein neues Gewand. Wer selbst Anregungen und Vorschläge hat oder sich, wenn auch nur zeitlich begrenzt, in die Vorstandsarbeit einbringen will, ist gerne gesehen. In diesem Zusammenhang wirft auch unsere 100 Jahrfeier ihre Schatten voraus. Von unserem Mitglied Werner Szmay kam die Idee wieder eine Festbroschüre zu gestalten für die wir natürlich Material und Zuarbeit seitens der Mitgliedschaft benötigen. Historische Fotos und Berichte können auf dem Tennisplatz abgegeben werden. Last but not least ist der Jahreswechsel immer ein guter Zeitpunkt DANKE zu sagen an alle die den Verein und damit letztendlich auch meine Tätigkeit durch ihr Engagement unterstützen. Ob als Vorstandsmitglied, Übungsleiter, Platzbauer, Turnierhelfer, Spender oder Sponsoren tragt ihr mit eurem Tun zum sehr positiven Image unseres Vereins bei. Der DTC ist sicherlich einer der Leuchttürme, nicht nur der Delitzscher Vereinslandschaft! In diesem Sinne wünsche ich euch allen noch eine schöne Hallensaison sowie einen schnellstmöglich beginnenden verletzungsfreien Tennissommer 2018! Euer Alex