Dreistädteturnier in Delitzsch

Am vergangenen Wochenende stieg beim Delitzscher Tennisclub 1921 e. V. (DTC) zumindest eine kleine Geburtstagsfeier. Im Spätsommer vor genau 100 Jahren schlug die Geburtsstunde des Delitzscher Vereinstennis. Ein stolzes Jubiläum das beim DTC eigentlich mit einer richtigen Sause begangen werden sollte. Von Vereinseite war dazu auch ein ganze Festwoche mit dem Höhepunkt historisches Dreistädteturnier geplant. Schweren Herzens rangen sich jedoch die Vereinsverantwortlichen schon vor Monaten dazu durch erst 2022 das 101- jährige groß zu feiern. Grund war die unsichere Situation in Sachen Corona die damit einhergehende Planungsunsicherheit. Wenn auch im kleineren Format sollte das Dreistädteturnier auf jeden Fall stattfinden und zu einem Highlight werden. Mit viel Herzblut und etlichen ehrenamtlichen Stunden gelang dieses Vorhaben den Delitzscher Tennisspielern. Das Turnier hat ebenfalls Geschichte und ging 2021 bereits in die 50. Auflage. Begonnen hat vor einem halben Jahrhundert alles mit den Vereinen aus Zinnowitz, Berlin- Friedrichsfelde und aus Delitzsch . Schon vor geraumer Zeit wurde der TV Zinnowitz durch den TC Markneukirchen ersetzt. Jährlich wechselt der Gastgeber des Events. Am Sonnabend begrüßte nun der DTC vierzig Tennisbegeisterte aus den drei Clubs. Der Wettergott zeigte erneut sein Herz für die Delitzscher. Bei besten äußeren Bedingungen spielten die Damen und Herren gutklassige Doppelpartien. Mit Sven Bernd vom TC Rotation Friedrichsfelde blieb nur ein Spieler in den sieben Runden ungeschlagen. Er siegte in der Herrenkonkurrenz vor Patrick Wegner und Philipp Milkner (beide vom DTC). Bei den Ladies konnten die Gastgeber mit dem Turniersieg von Zoe Przinosch immerhin einen Erfolg verbuchen. Auf das Podest spielten sich ebenfalls Sybille Schröder- Hagenbuch (DTC) und Ute Schumacher (TC Markneukirchen). Ein großes Dankeschön geht an alle ehrenamtlichen Helfer und Spende die das Turnier zu einem Volltreffer werden ließen.